Wirtschaftspolitik

In einer sich verändernden Gesellschaft genügt es nicht mehr, den Menschen lediglich als „Homo oeconomicus" zu sehen, der in allen Lebensbeziehungen den Nützlichkeitswert seines Handelns voranstellt. Der schöpferische und kreative Mensch bezieht vielmehr als soziales Wesen die Interessen seiner Mitmenschen und langfristige Entwicklungen in seine Entscheidungen ein.

Diese geänderte Sichtweise muss die Wirtschaftspolitik berücksichtigen. Ihre Aufgabe ist es, die richtigen Grundlagen zu schaffen, dass unternehmerisches Handeln auch unter sich verändernden Bedingungen erfolgreich bleiben kann. Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik eines soliden rechtsstaatlichen Fundaments bedarf.

Deshalb bringt sich der BKU immer wieder mit wirtschaftspolitischen Positionen in den politischen Diskurs ein.


Positionen

// Wirtschaftsstandort Deutschland stärken

BKU begrüßt die Forderung der FDP nach mehr Unterstützung für Gründerinnen und Gründer

// Entlastungen für Unternehmen schaffen

BKU begrüßt Pläne der Unionsparteien zur Unternehmensentlastung im Wahlprogramm, hat aber Anfragen an die Finanzierbarkeit.

// BKU: Wirtschaft braucht Spielraum für Investitionen

Unternehmerverband kritisiert mangelnden Innovationsgeist und Belastungen für Unternehmen im SPD-Wahlprogramm.

// Verantwortung in Lieferketten wahrnehmen

Der BKU fordert in der aktuellen Diskussion über das Lieferkettengesetz eine “Good Purchasing Practice“ – eine gute Praxis der Beschaffung.

// BKU: Perspektiven für die Wirtschaft

Unternehmerverband eröffnet Dialog über ein zukunftsfähiges Wirtschaften

// BKU: Wohneigentum durch Eigenkapitalstärkung

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) fordert von Bund und Ländern, gerade im Hinblick auf junge Familien und Familien mit Kindern politische Schritte zur Schaffung von Wohneigentum und zur Erleichterung der Vermögensbildung.

// BKU: Entwurf zum Unternehmensstrafrecht ist unverhältnismäßig

Geplantes Unternehmensstrafrecht schürt Generalverdacht gegen Unternehmen und nimmt den aktuellen Umbau der Wirtschaft nicht zur Kenntnis.

// Berufliche Bildung muss Teil der Wirtschaftspolitik sein

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) betont die zentrale volkswirtschaftliche Dimension des dualen Bildungssystems.

// Beschäftigte am Produktivvermögen beteiligen

Der Bund Katholischer Unternehmer begrüßt eine Initiative der CDU zur Vermögensbildung breiter Bevölkerungskreise.

// Vier Tage Woche nicht nachhaltig

BKU kritisiert die Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung in der aktuell prekären Situation.

„Ich würde nicht über Steuererhöhungen gehen“

Interview mit Leiter des Eucken- Instituts, Prof. Dr. Lars P. Feld. Im BKU-Journal 1/ 2021 spricht er über die Folgen der Pandemie für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Er sieht die deutsche Wirtschaft gut aufgestellt für die Zeit nach der Pandemie.

Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt