Wirtschaftspolitik

In einer sich verändernden Gesellschaft genügt es nicht mehr, den Menschen lediglich als „Homo oeconomicus" zu sehen, der in allen Lebensbeziehungen den Nützlichkeitswert seines Handelns voranstellt. Der schöpferische und kreative Mensch bezieht vielmehr als soziales Wesen die Interessen seiner Mitmenschen und langfristige Entwicklungen in seine Entscheidungen ein.

Diese geänderte Sichtweise muss die Wirtschaftspolitik berücksichtigen. Ihre Aufgabe ist es, die richtigen Grundlagen zu schaffen, dass unternehmerisches Handeln auch unter sich verändernden Bedingungen erfolgreich bleiben kann. Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik eines soliden rechtsstaatlichen Fundaments bedarf.

Deshalb bringt sich der BKU immer wieder mit wirtschaftspolitischen Positionen in den politischen Diskurs ein.


Positionen

// Woher kommt die Milch und wo wächst die Kartoffel?

BKU plant praxisnahes Bildungsprojekt mit Ministerien, Landwirten und Schulen – Landwirtschaftliche Unternehmen als Umwelt- und Ernährungslotsen.

// Mehr Soziale Marktwirtschaft für einen fairen Gaspreis

BKU fordert den Gaspreis beim Einkauf auf dem Weltmarkt gesetzlich zu begrenzen.

// BKU: Gesunde Ernährung bleibt wichtig

Inflationsbedingte Umsatzrückgänge bei Bio-Produkten bereiten Sorgen.

// Streiks nicht auf dem Rücken der Allgemeinheit austragen

BKU fordert Tarifparteien bei ver.di und Lufthansa auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

// Wirtschaftlich unvernünftig und kaltherzig

Der BKU fordert von der Bundesregierung, unverzüglich alles tun, damit die drei verbliebenen Kernkraftwerke die kalte Jahreszeit hindurch Energie für die Menschen in Deutschland liefern können.

// Unternehmerische Chancen für eine gemeinwohlorientierte Landwirtschaft

Auf die umfassenden Chancen bäuerlicher Unternehmerinnen und Unternehmer im Rahmen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft weist der BKU in einem aktuellen Thesenpapier hin.

// Elektromobilität reicht nicht aus

BKU fordert Technologieoffenheit statt einem Aus für Verbrennungsmotoren.

// BKU erteilt „Übergewinnsteuer“ eine Absage

Der Unternehmerverband spricht sich gegen die Besteuerung so genannter Übergewinne aus. Das wäre ein Paradigmenwechsel im Steuerrecht.

// BKU kritisiert den Beschluss zur Energiepauschale als Bürokratiemonster

„In einer Demokratie ist es wichtig, dass politische Entscheidungen und daraus resultierende Gesetze und Verordnungen handwerklich gut gemacht sind“, betont der BKU Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel.

// Probleme der Unternehmensnachfolge werden drängender

Immer weniger junge Menschen übernehmen Unternehmen - BKU richtet einen Arbeitskreis zu Themen der Nachfolge ein.

„Ich würde nicht über Steuererhöhungen gehen“

Interview mit Leiter des Eucken- Instituts, Prof. Dr. Lars P. Feld. Im BKU-Journal 1/ 2021 spricht er über die Folgen der Pandemie für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Er sieht die deutsche Wirtschaft gut aufgestellt für die Zeit nach der Pandemie.

Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt