Unternehmensbesuch bei Amprion: Einblick in die Energiezukunft

Am 16. Januar erlebten die Mitglieder des Bund Katholischer Unternehmer (BKU) eine faszinierende Exkursion zum Unternehmen Amprion. Dr. Hendrik Neumann, Chief Technical Officer (CTO), und Dr. Christoph Schneiders, Leiter Netzführung und Systemsteuerung, persönlich geleiteten die Gruppe durch die Systemführung Netze Brauweiler.

Amprion, als einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland, versorgt 29 Millionen Menschen in seinem Netzgebiet. In diesem Versorgungsbereich wird etwa ein Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung Deutschlands erzeugt. Die Bedeutung von Amprion für die nationale Wirtschaft wurde somit unmittelbar ersichtlich.

Das Übertragungsnetz von Amprion erstreckt sich über eine beeindruckende Länge von 11.000 Kilometern, reichend von der Nordsee bis zu den Alpen. Mit 2.700 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfüllt Amprion seinen gesetzlichen Auftrag, eine sichere und zuverlässige Energieversorgung für die Region zu gewährleisten.

Um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, plant Amprion ehrgeizige Investitionen. In den kommenden fünf Jahren sollen beachtliche 22,2 Milliarden Euro in den Netzausbau fließen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da sich das deutsche Energiesystem in einer wegweisenden Transformation befindet und das Ziel der Klimaneutralität bis 2045 anstrebt. Der Ausbau des Netzes, mit geplanten 5.500 zusätzlichen Kilometern und somit einer Steigerung um etwa 50% der Leistungskilometer im Vergleich zu heute, ist hierbei von essenzieller Bedeutung.

Nach spannenden Gesprächen zu den Strukturen und Herausforderungen von Amprion wurde die Gruppe durch die Hauptschaltleitung des Unternehmens geführt, wo die Netzsicherheit des Übertragungsnetzes in Echtzeit überwacht wird. Ein besonderes Highlight war der seltene Einblick in den drittgrößten Bildschirm der Welt mit einer imposanten Fläche von 108 Quadratmetern. Dieser beeindruckende Bildschirm wird für die Überwachung des europäischen Stromnetzes von Portugal bis in die Ukraine genutzt.

Der BKU-Besuch bei Amprion ermöglichte den Mitgliedern nicht nur die Erkundung der interessanten Infrastruktur des Unternehmens, sondern vermittelte auch vertiefte Einblicke in die komplexen Herausforderungen und vielversprechenden Chancen der Energiewende. Der BKU bedankt sich herzlich bei Amprion, insbesondere bei Dr. Hendrik Neumann und Dr. Christoph Schneiders, für diese informative und inspirierende Führung.

Nach dem faszinierenden Besuch bei Amprion fand sich die Gruppe im Anschluss im Restaurant zusammen, um den Tag in angenehmer Atmosphäre ausklingen zu lassen. Das gemeinsame Abendessen bot eine ideale Gelegenheit für die Mitglieder des BKU, die spannenden Ereignisse des Tages Revue passieren zu lassen und in entspannter Runde darüber zu diskutieren.

Aktuelles

// Anmeldung zum Festabend 75 Jahre BKU und der Jahrestagung Junger BKU

Mit einem Festabend – ganz bewusst gewählt in der Bundeshauptstadt – wollen wir an die Gründung des BKU vor 75 Jahren erinnern und den Beginn unserer werteorientierten Gemeinschaft feiern. Gleichzeitig wollen wir auch in die Zukunft blicken, weshalb der Festabend der Auftakt zur Jahrestagung des Jungen BKU ist. Freitag bis Sonntag, 3.-4. Mai 2024, in Berlin.

// BKU-Mitglieder erhalten Einblick in Kirchenfinanzen

Im Zuge einer Veranstaltung der Diözesangruppe Köln hatten BKU-Mitglieder die Gelegenheit, sich mit dem Ökonomen und Finanzdirektor des Erzbistums Köln, Gordon Sobbeck, im „Kolumba“, dem Kunstmuseum des Erzbistums über die wirtschaftliche Lage des mitgliederstärksten deutschen Bistums auszutauschen.

MEHR MELDUNGEN


Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt