„Sicherheit ist die Mutter aller Nachhaltigkeit“

(v.l.): Markus Warode., Dr. Hans Christoph Atzpodien, Dr. Hans Christian Atzpodien  

„Sicherheit ist die Mutter aller Nachhaltigkeit“ – so lautete der Kernsatz von Dr. Hans Christoph Atzpodien, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) e.V. bei einer Veranstaltung BKU der Diözesangruppe im Klinikum Vest in Recklinghausen.

Der Angriff der Ukraine durch Russland führe uns vor Augen, dass die Rechte des Menschen auf Leben, Freiheit und Sicherheit ohne die Möglichkeit, diese wirksam zu verteidigen, sich als Illusion in Luft auflösten. „Was wir über viele Jahre hinweg als sogenannte Friedensdividende sehr gerne in Anspruch genommen haben, kommt nun als gewaltiger Nachholbedarf für die Ausrüstung der Bundeswehr als Bumerang zurück“, betonte der Referent. Weite Teile der Bundeswehr seien heute nicht einsatzfähig und würden die Verteidigungsfähigkeit unseres Landes infrage stellen. Insofern seien Entscheidungen des Finanzsektors, die sich aus dem ESG-Ansatz (Environment, Social and Governance) ergäben und die die Finanzierung von Unternehmen, die sich im Bereich der Verteidigung engagieren, ablehnten, in Frage zu stellen. „Ohne die Freiheit und Unabhängigkeit dieses Staates und seiner Demokratie ist auch eine ökologische und soziale Nachhaltigkeit unseres Gemeinwesens nicht zu gewährleisten“, führte Atzpodien die verschiedenen Perspektiven aus den Bereichen Ethik, Taxonomie und Wehrfähigkeit fundiert und hochaktuell zusammen.

In der von Markus Warode, dem Vorsitzenden der Diözesangruppe Ruhrgebiet moderierten Veranstaltung stellte außerdem Dr. Hans Christian Atzpodien in seiner Funktion als Geschäftsführer der Klinikum Vest GmbH die sehr erfolgreiche Arbeit seines Klinikums in der außerordentlich herausfordernden Corona-Krise vor. Das Klinikum wurde auch in 2022 wieder mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.

Aktuelles

// Industriestandort Deutschland: Quo vadis? BKU-Abendgespräch mit Christian Rast

Im Rahmen des jüngsten BKU-Abendgesprächs diskutierte Christian Rast, Vorsitzender des Aufsichtsrats der KPMG AG, die Zukunft des Industriestandorts Deutschland. Es ging unter anderem um Deglobalisierung, Geopolitik, Technologie, Bürokratie und Migration. Die Moderation übernahm Daniel Trutwin, BKU-Bundesvorstandsmitglied.

// BKU auf dem Katholikentag: KI, Globalisierung, Meinungsforschung und die Diaspora

Auf dem Katholikentag 2024 in Erfurt war der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) mit zwei Podien und einer Abendveranstaltung präsent. Die erste Podiumsdiskussion behandelte die Frage, ob Künstliche Intelligenz (KI) vom Menschen Moral lernen kann, während die zweite sich mit menschenwürdiger Globalisierung auseinandersetzte. Ein Highlight war der Empfang mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei INSA-CONSULERE.

MEHR MELDUNGEN


Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt