Pressemitteilungen

BKU beteiligt sich an Allianz fŘr Entwicklung und Klima

Wichtige Initiative des Entwicklungsministeriums



„Der Bund Katholischer Unternehmer teilt die Ziele der Allianz für Entwicklung und Klima und wird engagiert dazu beitragen, diese zu erreichen“, erklärt der BKU- Bundesvorsitzende Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel. Der Verband werde in seinen Netzwerken für eine Mitwirkung in der Allianz werben.
Bundesminister Gerd Müller hatte die Allianz für Entwicklung und Klima in der vergangenen Woche im Bundestag vorgestellt. Die Weltgemeinschaft hat sich im Klimaabkommen von Paris auf das Ziel verständigt, den Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2° C über dem vorindustriellen Niveau zu halten und Anstrengungen zu unternehmen, um den Temperaturanstieg auf 1,5° C zu begrenzen. Das erfordert ein entschlossenes Handeln. Mit der „Allianz für Entwicklung und Klima“ schafft das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine institutionalisierte Plattform die nicht-staatliche Aktivitäten, insbesondere auch des Privatsektors, zur Förderung von Entwicklung und Klimaschutz würdigt, verknüpft und bewirbt.

Mit seiner Aktion will das BMZ eine wirkungsvolle Allianz mit starken Akteuren, insbesondere auch aus Marktführern für klimafreundliches Wirtschaften, ins Leben rufen. „Nur in einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft kann es gelingen, ein Bewusstsein zu schaffen, in dem die gesetzten Klimaziele noch annähernd erreicht werden können“, betont Hemel. Der Bund Katholischer Unternehmer sehe sich in der Pflicht, im Sinne der Papstenzyklika „Laudato si“, „den Aufschrei der Erde durch die Klimaveränderungen“ ernst zu nehmen. „Aus heutiger Sicht laufen wir auf einen Temperaturanstieg von deutlich über 3 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts hinaus. Dies hat auch massive und ökonomische Auswirkungen, von Migrationsdruck bis zu Folgekosten beispielsweise von Dürren. Das betrifft derzeit über den Öl- und Benzinpreis auch Unternehmen und Verbraucher." Jeder Einzelne könne in seinem Alltag zu einem sorgsameren Umgang mit der Schöpfung beitragen. „Auch die Unternehmen stehen in der Verantwortung, die Bewahrung der Schöpfung bei ihrem Handeln in den Blick zu nehmen“, ergänzt der BKU-Vorsitzende. Deshalb sei eine Initiative, wie die des BMZ, die die Aktivitäten unterschiedlicher Akteure zusammenführe, besonders wichtig. 

Foto: Pixabay  
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 06.12.2018
Soziale Marktwirtschaft muss europńisch und global gedacht werden!
Eine rein nationale Ausrichtung der Sozialen Marktwirtschaft reicht nicht mehr aus: Wir müssen die europä...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 03.12.2018
Wichtige Initiative des Entwicklungsministeriums
„Der Bund Katholischer Unternehmer teilt die Ziele der Allianz für Entwicklung und Klima und wird engagie...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.11.2018
Cum-Ex-Geschńfte: Ethische Grenzen nicht Řberschreiten, aber auch auf handwerklich gut gemachte Gesetze achten!
"Zur unternehmerischen Verantwortung gehört auch, dass man seine ethische Handlungsgrenze kennt, die mehr...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 23.10.2018
BKU fordert Recht auf Personalitńt
Um digitale Transformation und Menschenwürde ging es am Wochenende in Heidelberg bei der Bundestagung des Bundes...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 16.10.2018
Hemel: äWichtige Arbeitsmarkt-Indikatoren fehlenô
Die Weltbank hat beim Treffen des Internationalen Währungsfonds erstmalig einen Humankapital-Report verö...
mehr