Pressemitteilungen

BKU und Familienbund fordern langfristige L÷sung

Kalte Progression abschaffen!

Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) und der Familienbund der Katholiken (FDK) die endgültige Abschaffung der kalten Progression. „Die kalte Progression ist ein grundlegendes Gerechtigkeitsproblem, das jetzt ein für alle Mal beseitigt werden muss. Die aktuellen Steuerüberschüsse bieten den finanziellen Spielraum dafür“, sagt Marie-Luise Dött, Bundesvorsitzende des BKU.
„Wenn Lohnerhöhungen nur die Inflation ausgleichen und zu keiner Steigerung der Kaufkraft führen, ist eine höhere Besteuerung des Einkommens nicht gerechtfertigt. Genau das geschieht aber im derzeitigen Steuersystem.  Diese zusätzliche Belastung trifft auch viele Familien“, sagt Stefan Becker, Präsident des Familienbundes der Katholiken.  „Es reicht nicht aus, die kalte Progression punktuell für einzelne Jahre zu beseitigen. Der zugrundeliegende Systemfehler muss korrigiert werden.“

2015 und 2016 wurde die kalte Progression durch eine gesetzliche Verschiebung der Tarifeckwerte entsprechend der Inflationsrate ausgeglichen. Der Bundestag hat für 2017 und 2018 erneut ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Dies begrüßen Dött und Becker, schlagen aber für die Zukunft einen anderen Weg vor. Dazu Marie-Luise Dött: „Es kann nicht sein, dass regelmäßig Gesetze erlassen werden müssen, um ungerechtfertigte Steuererhöhungen zu verhindern. Umgekehrt wäre es richtig: Steuererhöhungen dürfen nur auf der Grundlage eines Gesetzes erfolgen.“ Zur Abschaffung der kalten Progression fordern Dött und Becker daher einen „Tarif auf Rädern“. Becker führt hierzu aus: „Der gesamte Steuertarif sollte in Zukunft jedes Jahr automatisch entsprechend der Inflation angepasst werden. Eine solche Reform des Steuerrechts sollte der Gesetzgeber jetzt in Angriff nehmen. Damit wäre die grob unbillige kalte Progression endgültig Geschichte.“
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 03.05.2018
Dr. Sabine Sch÷▀ler wird neue BKU-BundesgeschńftsfŘhrerin
Dr. Sabine Schößler ist ab dem 1. September die neue Geschäftsführerin des Bundes Katholischer...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 17.04.2018
BKU: Es geht um die Menschen, nicht um ihre Religion
„Die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört ist, ist nicht zielführend“, findet der Vorsitzen...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 23.03.2018
Wirtschaftsethik: BKU fragt Unternehmer
Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) hat eine Umfrage gestartet, in der Unternehmer befragt werden, wie sie ihre...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 14.03.2018
BKU: GlŘckwunsch an Dorothee Bńr per E-Mail
Selbstverständlich auf digitalem Weg, in einer E-Mail mit PDF-Anhang, gratuliert der Bund Katholischer Unternehmer...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 12.03.2018
"Das menschliche Gesicht der Kirche verk÷rpert"
Zum Tode des ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, hat sich der Vorsitzende d...
mehr