Wirtschaftspolitik

In einer sich verändernden Gesellschaft genügt es nicht mehr, den Menschen lediglich als „Homo oeconomicus" zu sehen, der in allen Lebensbeziehungen den Nützlichkeitswert seines Handelns voranstellt. Der schöpferische und kreative Mensch bezieht vielmehr als soziales Wesen die Interessen seiner Mitmenschen und langfristige Entwicklungen in seine Entscheidungen ein.

Diese geänderte Sichtweise muss die Wirtschaftspolitik berücksichtigen. Ihre Aufgabe ist es, die richtigen Grundlagen zu schaffen, dass unternehmerisches Handeln auch unter sich verändernden Bedingungen erfolgreich bleiben kann. Die wirtschaftliche und politische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik eines soliden rechtsstaatlichen Fundaments bedarf.

Deshalb bringt sich der BKU immer wieder mit wirtschaftspolitischen Positionen in den politischen Diskurs ein.


Positionen

// BKU: "Soziale, finanzielle und ökologische Nachhaltigkeit nicht gegeneinander ausspielen"

„Wir brauchen in dieser Corona-Krise jetzt ganz dringend echte Liquiditätshilfen des Staates, besonders auch für kleine und mittelständische Unternehmen und Solo- Selbstständige“, fordert der Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel.

// BKU: Bau von Sozialem Wohnraum fördern

Der Bund Katholischer Unternehmer fordert vom Gesetzgeber gezielte Maßnahmen zur Förderung der Errichtung von Sozialwohnungen zum Beispiel durch verbessere Abschreibungsmöglichkeiten.

// BKU fordert Senkung der Grunderwerbsteuer

Der Unternehmerverband fordert finanzielle Anreize zur Vermögensbildung. Ein Vorschlag sind Erleichterungen beim Kauf von Wohnimmobilien.

// BKU fordert Bau von Sozialwohnungen

Neben belebenden steuerlichen Anreizen für Investoren sieht der BKU Vorsitzende auch die christlichen Kirchen in der Pflicht.

// „Nicht Wasser predigen und Wein trinken“

Der Bund Katholischer Unternehmer fordert nach den Beschlüssen des Klimababinetts einen Klimapakt staatlicher Akteure für eine nachhaltige Wirtschaftsweise.

// Internet: Deutschland hinkt hinterher

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) fordert zügigen Ausbau der mobilen und kabelgebundenen Breitbandinfrastruktur.

// BKU: Public Cloud bietet mehr Datensouveränität

BKU Vorsitzender fordert Weiterdenken des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung.

// BKU: Politik muss beim Klimawandel endlich handeln

„Die Europawahl hat gezeigt, wie sehr das Thema Klimawandel die öffentliche Diskussion bestimmt. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Politik nicht länger nur redet, sondern vor allem handelt“, fordert der Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) Prof. Dr. Ulrich Hemel.

// BKU: „Der Staat ist nicht der bessere Eigentümer“

Im Hinblick auf die jüngst erhobenen Forderungen nach Enteignung von Wohnungsbau-Konzernen oder Automobilbetrieben weist der BKU auf die ordnungspolitische Rolle des Staates hin, einen politischen und rechtlichen Rahmen zu setzen, der so angelegt ist, dass der Wettbewerb in Bahnen verläuft, die das Gemeinwohl sichern“

// BKU: Bau von Firmenwohnungen fördern

Der BKU spricht sich gegen die Forderung der Enteignung von Wohnungsunternehmen aus und fordert statt dessen die Politik auf, den Bau von Firmenwohnungen zu fördern.

Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt