BKU Abend in der Commerzbank
"Was ist legal, was ist legitim"


Banken im Zangengriff zwischen Regolatorik und Moral Expertenrunde der DG München und der Commerzbank mit Jürgen Rüttgers

München - „Das tut man nicht“, Kinder hören täglich diese Ermahnung der Erwachsenen. Dann verstummen die Ermahnungen in Ausbildung und Geschäftsleben. Doch spätestens seit der Finanzkrise fragen sich die Erwachsenen heute mehr denn je, was man tut und was nicht. Die Abteilungen für Compliance und Regulatorik sind die am stärksten wachsenden Abteilungen in den Banken. Deshalb luden der BKU München und die Commerzbank im vergangenen Februar zu einem Diskussionsabend unter der Fragestellung „Was ist legal, was ist legitim? – Banking im Zangengriff zwischen Regulatorik und Moral“. In den Geschäftsräumen der Commerzbank im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt führte der ehemalige Ministerpräsident und Bundesminister Jürgen Rüttgers in die Thematik ein und leitete anschließend die Podiumsdiskussion der gut besuchten Veranstaltung. Hochkarätige Experten brachten ihre unterschiedlichen Sichtweisen ein: Guido Krüger, Fachanwalt für Steuerrecht bei der Rechtsanwaltskanzlei Beiten Burkhardt, legte die steuerrechtliche Sicht dar und fragte, ob Steuerschlupflöcher Eintrittstüren in die Illegitimität sind. Der Investmentbanker Lutz Raettig, Morgan Stanley, betrachtete das Spannungsfeld zwischen Legalität und Legitimität aus seiner täglichen Erfahrung. Großen Zuspruch erhielt der Philosophieprofessor Michael Bordt SJ, Hochschule für Philosophie München, für seinen Beitrag „Legal, aber nicht legitim? Vom Sinn oder Unsinn einer ethischen Unterscheidung“. Der Abend endete bei guten Gesprächen zwischen Zuhörern und Experten. Organisiert hatte die Veranstaltung Michael Stark von der DG München. Ines Goldfisch, Bernd Oostenryck 

Aktuelles

// Kirche und Finanzen

In einem Beitrag für das NDR Radioformat „Glaubenssachen“ hat sich der BKU-Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Kirchen mit den künftig sinkenden Einnahmen umgehen könnten.

// Hammer des Monats August

Um die Meldepflicht für „normale GmbH’s“ zum neuen Transparenzregister geht es im "Hammer des Monats August"

MEHR MELDUNGEN


Bund Katholischer Unternehmer e.V.
Georgstr. 18 // 50676 Köln

E-Mail: service@bku.de
Telefon : 02 21 / 272 37 - 0
Dresden Görlitz Leipzig Magdeburg Berlin/ Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Hamburg Hannover/Hidesheim Passau Regensburg München Freiburg Stuttgart Saar/ Trier Kurpfalz Augsburg Eichstätt Würzburg Bamberg Aschaffenburg Rhein-Main Fulda Koblenz Aachen Düsseldorf Köln Bonn Ruhrgebiet Paderborn Münster Osnabrück Erfurt