Pressemitteilungen

BKU lehnt ein bedingungsloses Grundeinkommen auf nationaler Ebene ab

„Solidarität beruht auf Gegenseitigkeit - und muss weltweit gelten!“

BKU-Pressemitteilung vom 28. November 2017

Der Bund Katholischer Unternehmer e.V. (BKU) lehnt die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens auf nationaler Ebene ebenso wie Reinhard Kardinal Marx entschieden ab. „Die Selbstachtung, die daraus resultiert, von den Früchten der eigenen Arbeit zu leben, dürfen wir niemandem aberkennen“, sagt Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel, Bundesvorsitzender des BKU. Dass dem Recht auf Arbeit zugleich eine Würde der Arbeit entspricht, habe die Katholische Soziallehre immer betont. In unserer Gesellschaft definierten sich die Menschen stark über sinnstiftende Erwerbstätigkeit. „Das wird auch in einer zunehmend digitalisierten Welt gelten.“
"Den Menschen nicht das Gefühl der Wertschätzung nehmen"
Berufsbilder werden sich verändern. „Doch auch in einer zunehmend digitalisierten Welt werden die Menschen noch gebraucht“, betont der BKU-Vorsitzende. „Dieses Gefühl der Wertschätzung sollten wir ihnen nicht nehmen.“ Manche Tätigkeiten werden künftig wegfallen. Doch in unserer Gesellschaft liegen gegenwärtig noch viele Arbeitsfelder brach, in denen Beschäftigung entstehen kann. Dafür müssen jedoch die Rahmenbedingungen stimmen: Übersteigen die Kosten die in den Tätigkeiten erzielte Wertschöpfung, entstehen diese Jobs nicht.

Zur Unterstützung der Menschen, die vom Ertrag ihrer Arbeit nicht in Würde leben können, sei selbstverständlich die Solidargemeinschaft gefordert. Nur lässt sich eine solche Solidargemeinschaft in Zeiten der globalen Zivilgesellschaft nicht mehr national einhegen und eingrenzen, wie u.a. die Zuwanderung von Armuts- und Bürgerkriegsflüchtlingen zeigt. Ein bedingungsloses Grundeinkommen im Rahmen des deutschen Lebensstandards würde als Einladung für die Zuwanderung, aber auch Entwurzelung von Menschen verstanden werden. Auch heute noch lebt knapp eine Milliarde Menschen von weniger als zwei Dollar pro Tag. Hier ist eine globale Solidarität gefragt.

Zur menschlichen Verantwortung gehört letztlich auch die eigene Anstrengung der Betroffenen. „Solidarität beruht auf Gegenseitigkeit!“, bekräftigt Hemel, denn die Solidargemeinschaft, die die Unterstützung erwirtschaften muss, sei eben nur in dem Umfang gefordert, in dem die Menschen nicht für sich selbst sorgen können.

Zusätzliche Beschäftigungshemmnisse für niedrig Qualifizierte
Das bedingungslose Grundeinkommen hingegen nehme gering qualifizierten Menschen Leistungsanreize. Deren Wertschöpfung und die damit verbundene Wertschätzung würden der Gesellschaft fehlen. „Steigende Lohnzusatzkosten an Stelle von Leistungsanreizen – so schaffen wir neue Beschäftigungshemmnisse, gerade für diejenigen, die es auf dem Arbeitsmarkt schon heute schwer haben“, warnt Hemel.


Weitere Informationen: Dr. Martin Schoser, Dr. Vera Bünnagel,  Tel.: 0221 / 2 72 37 – 0, E-Mail: service@bku.de.

Pressemitteilung als pdf: Hier klicken.


Der BKU
Dem 1949 gegründeten BKU gehören rund 1 200 Inhaber-Unternehmer, Selbständige und leitende Angestellte an. Der BKU ist in 36 Diözesangruppen gegliedert. In seinen Arbeitskreisen entstehen innovative Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik und zum Führen mit Werten. Der Verband sieht sich als Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kirche und Politik.

Herausgeber dieser Pressemitteilung vom 28.11.2017: Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel, Vorsitzender des Bundes Katholischer Unternehmer e.V., Tel. 0221 / 2 72 37 - 0.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
Interview mit NDR Kultur vom 21. Februar 2018
Kirche und Geld - was läuft schief?
Der Radiosender NDR Kultur hat am 21. Februar um 19 Uhr ein Interview mit dem BKU-Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. Ulrich Heme...
mehr
Kirchenzeitung Nr. 7 vom 18. Februar 2018
Brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen?
Skeptisch äußert sich der BKU-Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel in den 12 katholischen Kirchenzeitungen ...
mehr
Die Zeit vom 15. Februar 2018
Zeit-Interview zum Thema Kirchenfinanzen
Im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" vom 15. Februar 2018 äußert der BKU-Vorsitzende Profe...
mehr
Die Tagespost vom 14. Februar 2018
Zu wenig Subsidiarität
„Der Koalitionsvertrag enthält gute Einzelheiten, aber seine Perspektive ist nicht die der Zukunft und nicht ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 07.02.2018
Aufdeckung des Finanzskandals als Zeichen fortschreitender Transparenz
Der gestern bekannt gewordene Finanzskandal aus dem Bistum Eichstätt sorgt zu Recht für öffentliche Emp...
mehr