Diözesangruppe Aachen

in der Produktionshalle - ETHEN ROHRE
Vorsitzender der Diözesangruppe Aachen:
Andree Brüning

Stellvertreter sind:
Dr. Wolfgang Rüsges
Jürgen Kutsch

Die Gruppe verfügt über eine Geschäftsstelle:
Joann Ramaekers
c/o anders.beraten GmbH
Jakobstraße 18
52064 Aachen
Tel:  0241-95719903
E-Mail: j.ramaekers@anderspunktberaten.de

Bürozeiten: 
Montag und Mittwoch
09:00 - 13:00 Uhr

Der BKU Aachen ist Mitglied im Diözesanverbänderat des Bistums Aachen

Termine

23.06.2017
Freitag
19:00 Uhr
BKU intern mit Elmar Nass - Rückbindung der Wirtschaft an den Menschen und an die Gesellschaft
Treffpunkt:
Bischof-Hemmerle-Haus
Friedlandstraße 2
52064 Aachen
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

Wir beginnen mit einem Gottesdienst in welchem Prof. Dr. Elmar Nass die geistliche Begleitung von Msgr. Helmut Poqué übernimmt.

Prof. Dr. Elmar Nass wird uns im Anschluss einen kurzen Impuls aus dem aktuellen BKU Jahresthema geben:

Rückbindung der Wirtschaft an den Menschen und an die Gesellschaft
Wirtschaft ist Teil der menschlichen Kultur. Es geht in ihr nicht nur um das nackte Überleben, um Profit und finanziell-materielle Werte, sondern um einen Verwirklichungsraum für den persönlichen Beitrag, den jeder Mensch aufgrund seiner Identität zum Ganzen der Gesellschaft leisten kann. Wirtschaft ist nur ein Teil von Gesellschaft, ökonomische Rationalität nur einer der gesellschaftlich relevanten Steuerungsparameter. Wie bietet Wirtschaft dafür Raum, hat sie höhere Werte als Geld?

Für das leibliche Wohl sorgt sich wieder das Team um Frau Bestmann im Bischof Hemerle Haus - Kostenbeitrag 20,00 Euro/Person


20.09.2017
Mittwoch
18:30 Uhr
Wirtschaft NEU denken – „Kernthema Identität“
Treffpunkt:
wird noch vereinbart
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

Martin Müller, Leiter Betreutes Wohnen in der Forensische Nachsorge wird mit uns am Kernthema Identität in den Dialog treten:
(Interkulturelle) Dialogfähigkeit setzt ausgeprägte Identität voraus: verbreitete Mängel in der Grundlagenbildung der nachwachsenden Generationen, besonders was die geistigen Grundlagen Europas betrifft


25.09.2017
Montag
19:30 Uhr
junger BKU - Wirtschaft in der Wirtschaft - Thema: Man kann mit Schrott ein ethisches Unternehmen aufbauen!
Treffpunkt:
zum goldenen Schwein
Franzstraße 40
52064 Aachen
Telefon:
0241-95719903
E-Mail:
aachen@bku.de

Thema: Man kann mit Schrott ein ethisches Unternehmen aufbauen!
Impulsegeber: Eric Schuhmacher, Gründer von mobile box

Im Jahr 2016 konnte Mobile-Box 40.000 alte Handys einer umweltgerechten Verwertung zuführen. Dieser Erfolg ist einzig und allein den engagierten Sammelpartnern von Mobile-Box zu verdanken. Diese betreuen deutschlandweit über 1000 Sammelstandorte und setzen sich damit größtenteils ehrenamtlich für den Ressourcenschutz ein!

 

 


15.11.2017
Mittwoch
12:00 Uhr
BKU - intern - Tod und Auferstehung
Treffpunkt:
Ostfriedhof oder Krematorium Aachen
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

weitere Infos folgen

20.11.2017
Montag
19:30 Uhr
junger BKU - Wirtschaft in der Wirtschaft - Mit einem guten Gewissen Geld anlegen!
Treffpunkt:
zum goldenen Schwein
Franzstraße 40
52064 Aachen
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

Thema: Mit einem guten Gewissen Geld anlegen
Impulsgeber: Michael Beekes, Filialleiter der Paxbank Aachen.

In einer von zunehmender Komplexität und Unsicherheit geprägten Welt suchen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zunehmend nach Leitlinien, an denen sie ihr Handeln und ihre Entscheidungen ausrichten können. Die Finanzmarktkrise und das ausschließlich auf Profitmaximierung ausgerichtete Gebaren von Finanzakteuren haben das Bedürfnis der Anleger nach klaren Verhaltensregeln und Transparenz im Finanzwesen verstärkt.


05.12.2017
Dienstag
18:30 Uhr
Rorategottesdienst mit Msgr. Poqué
Treffpunkt:
Bischof-Hemmerle-Haus
Friedlandstraße 2
52064 Aachen
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

Von seinem Ursprung her ist der Rorate-Gottesdienst eine Messe, die zu Ehren der Gottesmutter Maria gefeiert wird. Dies gilt es neu zu entdecken, dies dürfen wir uns neu bewusst machen. Unser geistlicher Begleiter und ehemaliger Domprobst Msgr. Helmut Poqué wird uns gedanklich auf diese Zeit vor Weihnachten in dem nur durch Kerzen erleuchteten Raum einstimmen.

Anschließend gemeinsamer Rückblick auf 2017 und Ausblick auf 2018


13.12.2017
Mittwoch
18:30 Uhr
BKU intern auf dem Weihnachtsmarkt
Treffpunkt:
anders.beraten /BKU Aachen
Jakobstraße 18
52064 Aachen
Telefon:
0241 – 957 199 03
E-Mail:
aachen@bku.de

BKU intern auf dem Weihnachtsmarkt

Alle Jahre wieder präsentiert sich der Aachener Weihnachtsmarkt mit seiner einzigartigen Kulisse in Aachens authentischer Altstadt von seiner schönsten Seite. Wir wollen gemeinsam das Jahr bei einem Glas Glühwein ausklingen lassen.
22.01.2018
Montag
19:30 Uhr
junger BKU - Wirtschaft in der Wirtschaft - Wie man mit der Nische Geld verdienen kann!
Treffpunkt:
zum goldenen Schwein
Franzstraße 40
52064 Aachen
Telefon:
0241-95719903
E-Mail:
aachen@bku.de

Thema: Wie man mit der Nische Geld verdienen kann!
Impulsgeber: Hermann Kohnen, Geschäftsführer LANA natural wear GmbH

Als das Thema der nachhaltigen Textilproduktion noch kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde, gründeten Anne Claßen-Kohnen und Ehemann Hermann Kohnen in Aachen die Marke Lana. Seit 1987 steht Lana für hochwertige Mode aus natürlich gefertigten Stoffen und eine Produktion, die fair und nachhaltig ist. Heute gehört Lana zu den führenden Marken im Bereich Eco-Fashion und die neue Generation der Lana Familie sorgt dafür, dass Lana auch weiterhin für fair und liebevoll produzierte Mode steht.
16.04.2018
Montag
19:30 Uhr
junger BKU - Wirtschaft in der Wirtschaft - so erhalte ich ein enkelfähiges Unternehmen!
Treffpunkt:
zum goldenen Schwein
Franzstraße 40
52064 Aachen
Telefon:
0241-95719903
E-Mail:
aachen@bku.de

Thema: so erhalte ich ein enkelfähiges Unternehmen!
Impulsgeber: Michael Mahr, Geschäftsführer Theod. Mahr Söhne GmbH

Der Vergangenheit zum Gedächtnis.
Der Gegenwart zur Besinnung.
Der Zukunft zum Ansporn.

Berichte

BKU VorORT - ETHEN ROHRE GmbH

26.04.2017 Wirtschaft N.E.U. denken

Seine Kontaktdaten überreicht Tobias Kirch, Geschäftsführer des Aachener Familienunternehmens ETHEN ROHRE GmbH, am Schluss des Abends noch ganz „undigital“: in einer kleinen Holzkiste, gefüllt mit Spänen, darauf die Visitenkarte. In einer Lasche steckt ein Rohr, so dünn wie eine Nähnadel. „Damit Sie sehen, was wir herstellen“, erklärt Kirch.

„Gewinn – Gemeinwohl – Gewissen: Unternehmensethik"

22.03.2017 Wirtschaft in der Wirtschaft mit NRW Minister Garrelt Duin

"Wie weit dürfen wir gehen, wenn wir Gewinn erwirtschaften wollen?" Der Minister beantwortete die Frage mit folgenden Schlagworten, die er dem ethischen Wirtschaften zugrundelegt: Verantwortung, Vertrauen, Kundenorientierung und nachhaltige Wertschöpfungsketten. "Enkelfähiges Wirtschaften" nannte er die nachhaltige Einstellung von Unternehmen, die zukunftsfähig ist. Damit dies in einer Welt der Globalisierung realisiert werden kann, muss es zu einem Dialog zwischen der Wirtschaft und der Politik kommen. Politische Rahmenbedingungen und ethische Unternehmer-Verantwortung müssen zusammen wirken.


Dialogveranstaltung: OBI Gründer Manfred Maus - Kooperationsveranstaltung mit dem Kambacher VIP Talk

16.02.2017 Die Welt verändert sich - Wirtschaft N.E.U. denken!

Häufig erntet er nach eigener Aussage „skeptische Blicke und Raunen“, wenn Manfred Maus in Unternehmerkreisen die für ihn absolut unverzichtbaren christlichen Werte anspricht. Lassen sich diese Werte denn überhaupt mit Unternehmertum in Einklang bringen? Für ihn definitiv. Und der Erfolg gibt ihm Recht!


Dialogveranstaltung: Werteorientiert den digitalen Wandel gestalten

20.01.2017 Wirtschaft N.E.U. denken

Die Digitalisierung schreitet voran und fordert Unternehmen, Kirche und Gesellschaft gleichermaßen heraus. Wie aber können wir die Innovationsprozesse, die damit verbunden sind, werteorientiert gestalten? Darüber haben wir bei der 3. Dialogveranstaltung am 19. Januar 2017 neben der Inspiration durch namhaften Referenten einen intensiven Austausch mit den anwesenden Gästen geführt unter dem Motto „Wer sich für eine gelingende Zukunft unseres Gemeinwesens engagiert, braucht den Dialog mit Verantwortlichen, die am selben Strang ziehen.“


BKU VortORT: Bestattungshaus Deussen

19.10.2016 Loslassen können

Wirtschaft NEU denken heißt auch, sich mit der Gesellschaft und ihrem Umgang mit einer Abschiedskultur zu stellen. Abschied nehmen wir nicht nur im Tod, sondern auch von Arbeitsstellen, Kollegen und Geschäftspartnern. Das Gespräch mit Regina Deussen, Geschäftsführerin des Bestattungsunternehmens Deussen aus Herzogenrath, wird uns dahingehend sensibilisieren eine andere Sicht auf das loslassen zu gewinnen.


„Gründerköpfe - Wer, wann, wieso - machen Menschen sich selbständig?“

27.06.2016 - Wirtschaft in der Wirtschaft

Spanien - Italien war der Abendtermin für viele - es kamen trotz Fussball 31 Studierende die mit Manfred Maus und zwei Jungunternehmern aus Aachen zum Thema „Gründerköpfe - Wer, wann, wieso - machen Menschen sich selbständig?“ in den Dialog treten wollten.

„Ich wollte eine neue Welt aufbauen, in der man Alles unter einem Dach findet, was man für die Gestaltung seiner Geborgenheit zu Hause braucht.“

Mit diesen Worten beschreibt Manfred Maus seine Gründungsidee Ende der 1960er Jahre beim 3. Abend - Wirtschaft in der Wirtschaft.
„Welchen Nutzen bringt ihre Geschäftsidee?“, fragt Manfred Maus zu Beginn die beiden Gründer Daniel Remacle und Julian Omonsky.

 


Dialogveranstaltung „Unternehmenskultur im 21. Jahrhundert“

17.06.2016 Wirtschaft N.E.U. denken

Unter den Aspekten „Vielfalt erkennen und leben – Werte schöpfen“ kamen am 17.06.2016 in den Räumlichkeiten der Aachener Bank e.G. 90 Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region mit anderen Interessierten zusammen, um nach einem Impulsvortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit anschließender Fragerunde in Diskussion und Austausch zu treten.

Die deutsche Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Werte und Normen stehen vermehrt auf dem Prüfstand. Diese Entwicklung nahm die DG Aachen mit ihrem Vorsitzenden Andree Brüning, der ebenso Mitglied des BKU-Bundesvorstands ist, zum Anlass,

BKU VorORT: Seehase Autostyling GmbH in Mönchengladbach

20.05.2016 Wirtschaft N.E.U. denken

Seit nunmehr 50 Jahren ist die Firma Autostyling Seehase als Anbieter für hochwertiges Autozubehör bekannt. Dass BKU-Mitglied Dr. Florian Müller getreu dem Motto ‚Wege entstehen, indem man sie geht‘ voller Tatendrang ist, spiegelt sich nicht nur in seiner Arbeit als Geschäftsführer der Seehase Autostyling GmbH.


BKU VorORT: Etwas anders machen - Die Kutsch Fahrzeughandels GmbH

22.04.2016 Wirtschaft N.E.U. denken – „Nicht reden- MACHEN“

Außergewöhnlich war das Kunstereignis auf dem Firmengelände unseres Mitgliedes der Kutsch Fahrzeughandels GmbH an der Carl-Zeiss-Straße. Interessierte aus Nah und Fern betraten den etwas ungewöhnlichen Ausstellungsort. In einem eigenwilligen Kontrast zu den Transportfahrzeugen in und vor der Halle hingen Bilder von Künstlern, standen Skulpturen, Installationen und es fanden Performances statt.

„[Führungskräfte] Nachwuchs? Her damit!“

21.03.2016 „Wirtschaft in der Wirtschaft – Junge Menschen denken Wirtschaft neu!“

Aachen. Unter der Leitfrage „[Führungskräfte] Nachwuchs? Her damit!“ versammelten sich zum zweiten Teil der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft in der Wirtschaft – Junge Menschen denken Wirtschaft neu!“ Interessierte am 21. März in der Gaststätte „Zum goldenen Schwein“ in Aachen.

Jenny Grief, Leiterin HR-Entwicklung bei Saint-Gobain, gab in Ihrem Impulsvortrag einen kleinen Einblick in ihre Berufswelt und die Programme des französischen Großkonzerns im Bereich der Mitarbeiterförderung. Im regen Austausch mit den Zuhörern wurden Probleme, deren Ursachen und mögliche Lösungswege im Bereich der Suche nach Bewerbern für Ausbildungsplätze, die Förderung von Frauen und die Besonderheiten der Arbeit in einem internationalen Konzern diskutiert.

 


Inspiration und Gespräch des eigenen Glaubensbildes

26.-27.02. 2016 Einkehrtage

Wer Ziele erreichen will, braucht immer wieder Zeiten der Bestimmung des Standorts und der inneren Ruhe. Wer neue Kenntnisse erwerben oder vermitteln möchte, braucht geschützte Plätze der Konzentration und Ruhe. Wer neue Wege gehen will, braucht Inspiration und das Gespräch.
Immer wieder machen wir jedoch die Erfahrung, dass dies in unserem von
täglicher Routine und Hektik bestimmten Alltag in Büro, Geschäft, Institut oder Schule kaum oder nur eingeschränkt möglich ist.



„Sind Werte und wirtschaftliche Wertschöpfung vereinbar?“

28.01.2016 „Wirtschaft in der Wirtschaft – Junge Menschen denken Wirtschaft neu!“

Aachen. Am 28. Januar fand unter der Leitfrage „Sind Werte und wirtschaftliche Wertschöpfung vereinbar?“ die Auftaktveranstaltung zur vierteiligen Veranstaltungsreihe „Wirtschaft in der Wirtschaft – Junge Menschen denken Wirtschaft neu!“ in der Gaststätte „Zum goldenen Schwein“ statt.


Dialogveranstaltung: „Dialog und Engagement“ des Bistums Aachen präsentierte sich mit wertvollen Themen für Unternehmen und Kirche.

18.01.2016 Austausch und Partnerschaft von Kirche und Unternehmen

Am Montag 18.01.2016 fand die 2. Veranstaltung der Reihe „Dialog und Engagement“ des Bischöflichen Generalvikariats Aachen statt, veranstaltet von der dortigen Abteilung Fundraising und Stiftungen. Mit den Dialogveranstaltungen für Unternehmer/innen und Vertreter des BKU Aachen und verschiedener Verbände und Einrichtungen, die im Jahre 2014 begonnen haben, fand ein weiterer Abend des Austauschs und der Partnerschaft von Kirche und Unternehmen statt.

Initiative von jungen Menschen im Bund Katholischer Unternehmer

Neu in 2016: Wirtschaft in der Wirtschaft

Wirtschaft in der Wirtschaft ist eine Initiative von jungen Menschen im Bund Katholischer Unternehmer, unter dem Motto: “Wie wollen wir morgen leben? Welche Ansätze finden wir in der katholischen Soziallehre? Wo können wir Ansätze für unser Morgen finden “.

Wirtschaft in der Wirtschaft will jungen Menschen eine Plattform bieten, in der "Man" nicht in der Masse aufgeht. Das heißt eine konstruktive Auseinandersetzung mit Themen unserer Zeit und in der praktischen individuellen Ausseinandersetzung damit. Sprechfähgigkeit ausbilden - das fehlt uns heute oftmals.

Chancen und Nebenwirkungen einer neuen Moralstrategie

03.12.2015 Das ABC des CSR

Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) steht für ein nachhaltiges Marketing mit unternehmerischer Verantwortung. Strategisch angelegt und kommuniziert, fördert CSR ein positives Unternehmensimage. Ist es damit nur ein neuer PR-Ansatz zur positiven Konditionierung des Unternehmensumfelds oder leitet CSR eine ethisch-reflektierte Kehrtwende in der Unternehmensführung ein?

„Parkgespräche“ Jürgen Kutsch bittet die Aachener zu Tisch

17.11.2015 BKU Mitglied Jürgen Kutsch - ein Beispiel eines sozial engagierten Unternehmers

Wenn montags in 32 Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen in Aachen, Alsdorf und Würselen eine Kiste mit Obst und Gemüse angeliefert wird, dann ist es die Stiftung Jürgen Kutsch, die zu Tisch bittet.
Und wenn sich zum „Parkgespräch“ im Kennedypark 100 Leute an einer großen Tafel versammeln, dann ist auch hier die Stiftung Jürgen Kutsch der Gastgeber.

Sozial engagierte Katholiken tauschen sich über „Industrie 4.0“ aus

21.10.2015 Worüber wir heute nachdenken müssen

Die Krefelder Straße in Aachen ist keine Schönheit. Aber sie beherbergt wichtige Adressen, alle auf derselben Seite. Der Justizvollzugsanstalt folgen stadteinwärts das Reitstadion und der neue Tivoli.

Und dann kommt noch die Firma Addag – das ist etwas ganz anderes, aber ebenfalls Interessantes. Wer durch die Glastür tritt, hinter der früher in einem großzügigen Schauraum hochwertige Möbel zu besichtigen waren, bleibt einen Moment fasziniert stehen. Sechs großformatige Bildschirme bilden eine flimmernde Wand, zeigen in Echtzeit Informationen, welche für das Systemhaus und seine Mitarbeiter wichtig sind. Wo treten momentan Probleme in betreuten Netzwerken auf? Wo sind gerade die Techniker im Einsatz? Was sind aktuelle Aufgaben und E-Mails? Und als ständige Mahnung noch eine Simulation, wo gerade in der Welt große Hackerattacken auf Rechenzentren laufen. Diese Situation in einem modernen Zweckbau an der Aachener Sportmeile spiegelt im Kleinen wider, was gerade im Großen läuft.

Besuch des BKU Aachen in der Yunus Emre Moschee Aachen zum Thema „Wirtschaft verbindet“

29.09.2015 Wirtschaft NEU denken

Wirtschaft NEU denken – Besuch des BKU Aachen in der Yunus Emre Moschee Aachen zum Thema „Wirtschaft verbindet“

Im nächsten Jahr soll die Yunus-Emre-Moschee an der Stolberger Straße in Aachen fertig sein – aber der Austausch der Religionen hat dort schon jetzt begonnen.

Mit einer gemeinsamen Besichtigung und anschließendem Abendessen machte sich der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) Aachen einen ersten Eindruck des Bauwerks und der Menschen, die bald dort wirken werden. Jürgen Kutsch und Andree Brüning staunten nicht schlecht, als sich ca. 100 interessierte Menschen am 29. September unter der Glaskuppel des Moschee Neubaus einfanden.


Die Grabeskirche St.Josef in Aachen

02.09.2015 Besichtigung und Besinnung

Das Gotteshaus betraten wir am 02. September nach einer Einführung durch Gabriele Eichelmann, die Seelsorgerin an der Grabeskirche St.Josef in Aachen ist, durch das Seitenportal der Kirche. Sie führte uns zu einem Quellstein, wo ein schmaler Wasserlauf entspringt, der dem Gefälle des Kirchenschiffs folgt und in der Vierung beim Taufbecken endet. Der Weg entlang dieses Wassers des Lebens und der Taufe führt zur gedenkenden und betenden Gemeinde in der Apsis der Kirche.
Vor dem Altar steht bei der Aussegnung der Gedenkstein mit der Urne, vor dem sich die Weggemeinschaft der Angehörigen versammelt, um im Anschluss den letzten Weg gemeinsam zu beschreiten, so Eichelmann.
 


Karl so nah wie nie

26.07.2015 800 Jahre Karlsschrein

„Karl so nah wie nie“ lautete das Motto der Festlichkeiten zum Jubiläum „800 Jahre Karlsschrein“ im Aachener Dom.
Neben den rund 31.000 Besucher nahmen auch wir im BKU Aachen die Einladung an, sich den am 27. Juli 1215 aufgestellten Schrein aus der Nähe anzusehen. Er enthält die Gebeine Karls des Großen und gilt als Meisterwerk rheinisch-maasländischer Goldschmiedekunst.


„Karl so nah wie nie“ lautete das Motto der Festlichkeiten zum Jubiläum „800 Jahre Karlsschrein“ im Aachener Dom. Rund 31.000 Besucher nahmen die Einladung an, sich den am 27. Juli 1215 aufgestellten Schrein aus der Nähe anzusehen. Er enthält die Gebeine Karls des Großen und gilt als Meisterwerk rheinisch-maasländischer Goldschmiedekunst.

Begehrter Karolinger: 31.000 Besucher bei „800 Jahre Karlsschrein“ - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/begehrter-karolinger-31000-besucher-bei-800-jahre-karlsschrein-1.1143840#plx1733087018
„Karl so nah wie nie“ lautete das Motto der Festlichkeiten zum Jubiläum „800 Jahre Karlsschrein“ im Aachener Dom. Rund 31.000 Besucher nahmen die Einladung an, sich den am 27. Juli 1215 aufgestellten Schrein aus der Nähe anzusehen. Er enthält die Gebeine Karls des Großen und gilt als Meisterwerk rheinisch-maasländischer Goldschmiedekunst.

Begehrter Karolinger: 31.000 Besucher bei „800 Jahre Karlsschrein“ - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/begehrter-karolinger-31000-besucher-bei-800-jahre-karlsschrein-1.1143840#plx1733087018
„Karl so nah wie nie“ lautete das Motto der Festlichkeiten zum Jubiläum „800 Jahre Karlsschrein“ im Aachener Dom. Rund 31.000 Besucher nahmen die Einladung an, sich den am 27. Juli 1215 aufgestellten Schrein aus der Nähe anzusehen. Er enthält die Gebeine Karls des Großen und gilt als Meisterwerk rheinisch-maasländischer Goldschmiedekunst.

Begehrter Karolinger: 31.000 Besucher bei „800 Jahre Karlsschrein“ - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/begehrter-karolinger-31000-besucher-bei-800-jahre-karlsschrein-1.1143840#plx1733087018

Otto Schult stellt sein Buch beim BKU intern auf Schloss Schönau vor.

20.05.2015 Wie wollen wir morgen leben?: Ich - und die anderen? Faires Teilen!

»Nur der Mensch kann die Voraussetzungen schaffen, dass wir alle morgen glücklich und in Würde leben können.« Otto Schults Werk »Wie wollen wir morgen leben?« beleuchtet die conditio humana des kapitalistischen Zeitalters. Der Autor untersucht unser wirtschaftliches System von den Anfängen Adam Smiths bis hin zu den jüngsten Finanzkrisen. Das Buch will verschiedene Wirkmechanismen dieses Systems erkennen bzw. entlarven und herausfinden, wie wir in Zukunft glücklich und zufrieden leben können.

Unternehmerische Verantwortung für die Zukunft

18.03.2015 Besuch der Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik

Eine Gruppe hochrangiger Vertreter der Katholischen Kirche, Wirtschaftsführer und Unternehmer aus Aachen besuchte auf Einladung von Brigadegeneral Michael Hochwart am 18.03.2015 die Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik. Unter Leitung von Herrn Andrée Brüning, organisiert im Katholischen Unternehmerverband (BKU), wurde ihnen die Aufgabe und Struktur der Schule im Allgemeinen und die zukunftsorientierte Fernausbildung am Beispiel des Bergepanzers Büffel im Speziellen vorgestellt.
Für die Gäste seien hier u.a. Monsignore Helmut Poqué, Aachener Dompropst bis 2014, Herr Herbert Prömper, Direktor der Aachener Bank a.D., Herr Herbert Schmitz, Gesellschafter des Aachener Zeitungsverlages, Bernd Rommé, Personalchef Saint Gobain für Mitteleuropa und Frau Doris Schillings, Geschäftsführerin der Bundesagentur für Arbeit, Aachen-Düren, genannt. Motiviert, interessiert und neugierig, erlebten die Gäste einen nie langweiligen, zweistündigen Parforceritt

Einkehrtage des DG Aachen in Haus Overbach

20. - 21.02.2015 „Ich bin der Herr, dein Gott. In Beziehung zu Gott den Alltag gestalten.“

Die Einkehrtage der Diözesangruppe Aachener fanden vom 20.- 21. Februar 2015 in Haus Overbach, Jülich-Barmen, statt. Sie boten den Teilnehmern die Möglichkeit, nach den Karnevalstagen Kraft für die Fastenzeit zu tanken. Pater Josef Költringer, Geschäftsführer von Haus Overbach gab geistliche Impulse zum Thema

 Ich bin der Herr, dein Gott.  In Beziehung zu Gott den Alltag gestalten.


01.01.2015 BKU Aachen in neuer Geschäftstelle

Seit dem 01. Januar 2015 hat die Diözesangruppe Aachen ein eigenes zentrales Domnizil in der Kaiserstadt Aachen. Mit dem Beratungsunternehmen anders.beraten, teilt sich die DG Aachen im historischen Gebäude "zum goldenen Verken" in der Jakobstraße 18 die Räumlichkeiten. Dort wurde 1769 das Marianischen Spital und 1830 das "Mariannen-Instituts" (57 Betten) als "Wöchnerinnen-Asyl" für bedürftige "verheiratete" Schwangere und Wöchnerinnen gegründet. Es war das erste Entbindungsheim dieser Art in Preußen. Initiator war der Aachener Arzt Vitus Metz (1792-1866).
in der Jakobstraße errichtet.

Besuch des Teilchenbeschleunigers COSY am Forschungszentrum Jülich

„Seltsame Teilchen im Visier“

Schlüsseltechnologien für morgen,

unter diesem Motto arbeitet das Forschungszentrum Jülich (FZJ). Dazu hat man sich auf zwei Bereiche spezialisiert: ‚Energie und Umwelt‘ und ‚Information und Gehirn‘. In diesen beiden Bereichen möchte man mit modernster Forschung Lösungen aufzeigen.


Dompropst Helmut Poqué feierlich verabschiedet

„Sie haben hohe Verdienste um das Bistum Aachen“

Aachen, (iba) – Mit einem Pontifikalamt im Aachener Dom ist Monsignore Helmut Poqué am Sonntag, 28. September, als Dompropst verabschiedet worden. In Anwesenheit des Domkapitels war Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff Hauptzelebrant. „Es gibt guten Grund Gott Dank zu sagen für ein langes Leben und für diese achtjährige Dienstzeit als Dompropst. Sie haben hohe Verdienste um das Bistum Aachen“, sagte Bischof Mussinghoff in seiner Predigt.

BKU Wallfahrt nach Aachen

Heiligtumfahrt 2014

So eine Heiligtumsfahrt ist ein besonderes Ereignis und ermöglichte uns, auf Tuchfühlung mit dem Geheimnis Gottes zu gehen, und zwar in Gemeinschaft mit vielen vielen anderen Christen. Was diese Tuchfühlung auslöst, ist höchst persönlich. Mancher von uns ist für diesen Moment hunderte Kilometer gereist, hat die Strapazen eines langen Pilgerweges auf sich genommen. In  zwei Pilgermessen, dem Morgenlob und dem Wallfahrtsweg von Kornelimünster nach Aachen gab es die Gelegenheit, dem Heilsversprechen nahe zu kommen, das sich mit den Heiligtümern in Aachen verbindet.

Bericht über unseren Besuch beim Großen Runden Tisch in Aachen

Nachhaltig geht doch!

Zum Nachmittag des 20. Mai 2014 hatten Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und Einrichtungen aus Aachen, Düren und Jülich zur Tagung “Großer Runder Tisch” mit dem Thema Nachhaltigkeit eingeladen. Dazu fanden sich in den Räumlichkeiten der IHK Aachen ca. 50 Teilnehmer ein.

Mittagstisch von BKU und CDU Wirtschaftsrat

"Das digitale Erbe"

Zur ersten Kooperationsveranstaltung hat der BKU und Wirtschaftsrat Aachen am 20. November eingeladen. Das Thema wurde von Herrn Ralf Meschke, Datenschutzbeauftragter aus Aachen, in hervorragender Weise referiert und mit den ca. 25 Teilnehmern diskutiert.

BKU Aachen engagiert sich an der Liebfrauenschule Mühlhausen

BLICKPUNKT ZUKUNFT

Um ihren Oberstufenschülerinnen und –schülern eine optimale Vorbereitung auf Studium und Beruf zu ermöglichen, hat die Liebfrauenschule Mülhausen die academy for junior managers gegründet - in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach, der Fontys Internationale Hoogeschool, Venlo, des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU DG Aachen), der Bischöflichen Akademie in Aachen (in Kooperation mit anders.beraten, Neuss) und der Industrie- und Handelskammer Niederrhein in Mönchengladbach. 

Was bedeutet Inklusion im Arbeitsleben?

„Kleiner Runder Tisch des Bischofs von Aachen“

Zur Vorbereitung der Ausschreibung für den Unternehmerpreis „ausgezeichnet“ führte der „Kleine Runde Tisch des Bischofs von Aachen“ im Juli ein Informationsgespräch in der Werkstatt der Lebenshilfe Aachen. Der Preis wird von Bischof Mussinghoff seit 2003 alle zwei Jahre für ein besonderes soziales unternehmerisches Engagement verliehen. In diesem Jahr sollen Unternehmen gewürdigt werden, die bei der Inklusion von Menschen mit Behinderung vorbildliche Leistungen zeigen. Zum kleinen runden Tisch zählen Vertreter/innen des Bischöflichen Generalvikariats, der IHK, der Vereinigten Unternehmerverbände (VUV), des DGB, der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer, des evangelischem Kirchenkreises und Diakonie Aachen sowie des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU Aachen) und KAB.

Vorbereitungen auf die Heiligtumfahrt 2014

Unternehmerabend im Quadrum des Aachener Domes

Aachen, (iba) – Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und Dompropst Msgr. Helmut Poqué haben am Mittwoch, 29. Mai 2013, Unternehmern das Thema der Heiligtumfahrt 2014 „Glaube in Bewegung“ vorgestellt.

Wie gesund ist Ihr Unternehmen?

Gesundheit ist MehrWert

In Kooperation mit anders.beraten, der Hochschule Fresenius und dem FPZ aus Köln lud der BKU der Diözesangruppe Aachen zur Auftaktveranstaltung der Gesundheitstage am Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg in Aachen ein. Begleitet wurde die Veranstaltung durch hochwertige Expertenvorträge. In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde teils leidenschaftlich debattiert.

Austausch über das Wirken christlicher Unternehmer

BKU Aachen trifft KKV in Viersen

Nachdem der Vorsitzende der Diözesangruppe des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) in Aachen, Andree Brüning, schon den U-60-Stammtisch und später eine weitere Veranstaltung des KKV Viersen als Referent mit interessanten Aussagen und Erkenntnissen bereichert hatte, machte der BKU Aachen einen Ausflug nach Viersen an den Niederrhein.

Führung wirksam und werteorientiert gestalten

Seminar mit Stipendiaten der Stiftung der deutschen Wirtschaft und dem BKU Vorsitzenden der DG Aachen Andree Brüning

Am 23. Juli machten sich fünf SDW Stipendiaten aus ganz Deutschland auf nach Herzogenrath, um an einem zweitägigen Seminar zur wirksamen und werteorientierten Führung teilzunehmen. Eine leichte Skepsis war da, denn das Seminar sollte von einem Theologen gehalten und an der Regel des heiligen Benedikt ausgerichtet werden.
 


Thema „Eigentümerverantwortung“

BKU-Themenabend bei der Bergmoser + Höller Agentur

Am 23. Mai traf sich die Diözesangruppe Aachen des BKU in der Bergmoser + Höller Agentur im Medienzentrum an der Waschkaue in Aachen-Laurensberg.  Der Abend stand unter dem Thema „Eigentümerverantwortung“. Zunächst schilderte Geschäftsführer

Einblicke in den 'Backstage Bereich'

Besichtigung der Kuppelmosaiken im Aachener Dom

20 BKU-Mitglieder und Interessierte der Diözesangruppe Aachen folgten jetzt der herzlichen Einladung von Domprobst Msgr. Helmut Poqué, zu einer einzigartígen Besichtigung der Kuppelmosiken des Aachener Doms. Der Domprobst selbst erläuterte den Teilnehmern den Stand der Sanierungsarbeiten und gab Einblicke in den 'Backstage Bereich' des Domes. 

Kann ein ehrbarer Kaufmann auch erfolgreich sein?

KKV-Stammtisch für die jüngeren Mitglieder und Gäste:

Trotz Sommerferien waren nahezu alle Plätze um den großen Stammtisch belegt. An diesem Abend konnten wir auch unseren Bundesverbandsvorsitzenden, Herrn Bernd-M. Wehner aus Köln, als Gast begrüßen, der einmal sehen wollte, wie unser Stammtischtreffen abläuft.

Ein Land mit Zukunft

Indien von zwei Seiten

Vortrag vor dem BKU bei Missio über "Indien von zwei Seiten"

Indien, ein Land der Gegensätze, auf der einen Seite eine aufstrebende Wirtschaftsmacht, auf der anderen immer noch ein Entwicklungsland. Mit diesen Gegensätzen der mit über 1,1 Milliarden Mensche größten Demokratie der Welt beschäftigte sich die erste Jahresveranstaltung des Diözesansverbands Aachen des Bunds Katholischer Unternehmer (BKU).

4. Quartalsveranstaltung im Berufskolleg Rheydt Mülfort

Trennungen verantwortungsvoll gestalten

Nach der Begrüßung durch Andree Brüning, stellte Dr. Ernst Schaub das Berufskolleg Rheydt Mülfort und die Herausforderungen des dualen Ausbildungssystems vor. Das Berufskolleg führt junge Erwachsene in die Welt der Wirtschaft ein. "Wir sind Europa Schule und Schulpartner im regionalen Umfeld",sagte Schaub, "sowie Partner unserer Ausbildungsbetriebe im dualen System.


3. BKU Quartalsveranstaltung 2009 zum Thema Business Process Reengineering

Erfolgreich Veränderungsprozesse gestalten

„Wir sind geneigt, Führungspersonen an der Spitze des Unternehmens zu sehen. Doch ist es nicht sinnvoller, diese Personen als tragende „Säulen“ des Unternehmens zu sehen, die das Rückgrat des Unternehmens bilden? Als solches ist die Führungskraft verantwortlich für Kontrolle und Steuerung der Mitarbeiter und dafür, dass das Unternehmen in die richtige Richtung geführt wird.“ -  Mit diesen Gedanken eröffnete Andree Brüning die dritte BKU-Quartalsveranstaltung der DG Aachen vor den zahlreich erschienenen Gästen, die sich zum aktiven Vortrag des Leiters der Personalverwaltung des Flughafens Düsseldorf, Theodor Böhm, eingefunden hatten.   
„Mein Ziel ist Business-Process-Reengineering unter ethischen Gesichtspunkten.“

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung übernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stärker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr
Evangelische Nachrichtenagentur idea vom 20.02.2017
Katholische Unternehmer: Manager sollen bei Fehlern stärker haften
Köln (idea) – Manager sollen für Fehlentscheidungen, die Unternehmen schädigen, in stärkerem M...
mehr