Pressemitteilungen

ZEIT-Interview mit der BKU-Vorsitzenden Marie-Luise Dött, MdB

Für mehr Professionalität bei den Kirchenfinanzen

Zu mehr Transparenz bei den Kirchenfinanzen fordert die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB die Kirche in der heutigen Ausgabe der Wochenzeitung „Die ZEIT“ auf. „Kirchliche Institutionen sollten hinsichtlich ihrer Finanzen genauso professionell agieren wie private Unternehmen", sagte Dött: „Die Kirche braucht keine Schattenhaushalte." Stattdessen seien seriöse Jahresabschlüsse, eine Budgetplanung sowie eine Veröffentlichung der Bilanzen nötig. Es seien zudem unabhängige Aufsichtsgremien erforderlich, deren Mitglieder nicht durch den Bischof allein berufen werden, damit eine unabhängige Kontrolle möglich sei.
Dött hob hervor, dass es in den Bistümern viele sachkundige Mitarbeiter mit ökonomischem Sachverstand gebe. Sie habe aber auch erlebt, dass engagierte katholische Unternehmer ihren Sachverstand angeboten hätten und auf wenig Interesse stießen: „Unternehmer sind in der Kirche oft nicht willkommen", sagte die Vorsitzende des BKU. „Die Kirche muss auf der Seite der Bedürftigen stehen. Aber der Sinn für das Ökonomische – dass zuerst verdient werden muss, was man ausgibt – ist auch nötig." Wirtschaftliche Aufgaben könnten institutionell stärker von geistlichen Aufgaben getrennt werden. Zwar trage immer der Bischof die Letztverantwortung. Doch zu überlegen sei, ob er die Verantwortung in wirtschaftlichen Fragen nicht stärker delegieren sollte.

Die ZEIT hatte die BKU-Vorsitzende anlässlich der Insolvenz des Weltbild-Verlages interviewt. Dött betonte, dass das Geschäftsmodell des Medienverlages lange sehr erfolgreich gewesen sei. Die Einzelheiten des Scheiterns können sie nicht beurteilen. Die Ablehnung weiterer Finanzhilfen sei jedoch nicht so zu interpretieren, dass die Kirche ihre Mitarbeiter im Stich lasse. „Ich gehe davon aus, dass es nun so etwas wie einen Sozialplan gibt, der die betroffenen Mitarbeiter unterstützt“, sagte Dött. Wie jeder Unternehmer habe die Kirche Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern. Sie müsse Vorbild sein.


Das komplette Interview können Sie hier als pdf herunterladen.


Pressemitteilung als pdf


Weitere Informationen:

Martin J. Wilde, Tel.: 0221 / 2 72 37 – 0, Mobil: 0172 / 234 19 22, E-Mail: wilde@bku.de.


Der BKU:
Dem 1949 gegründeten BKU gehören rund 1 200 Inhaber-Unternehmer, Selbständige und leitende Angestellte an. Der BKU ist in 36 Diözesangruppen gegliedert. In seinen Arbeitskreisen entstehen innovative Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik und zum Führen mit Werten. Der Verband sieht sich als Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kirche und Politik.
Herausgeber: Marie-Luise Dött, MdB, Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer e.V., Tel. 0221/27237-0.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EU-Steuer auf Kunststoff weder zielführend, noch legitimiert
Gesundheitsinnovationen nicht mit Plastikmüll vergleichen „Wir müssen im Interesse unserer Weltmeere,...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EZB muss ethische Anlageprinzipien einhalten
„Die Europäische Zentralbank wird ihrer besonderen Vorbildfunktion, ethische Leitplanken am Finanzmarkt einz...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 15.01.2018
Erasmus-Summer School in Ungarn mit innovativem Trainingskonzept
Im EU-geförderten BKU-Projekt „Youth for Entrepreneurship and Business Ethics“ findet vom 17. bis zum ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.01.2018
Künftige Generationen nicht noch stärker belasten
Der Bund Katholischer Unternehmer e.V. (BKU) warnt vor einer Ausweitung der umlagefinanzierten Gesetzlichen Krankenversi...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.12.2017
Ordnungspolitik fängt bei der Sprache an
Ordnungspolitik fängt bei der Sprache an: Eine geringere Steuerlast ist noch lange keine Subvention VW-Chef M...
mehr