Pressemitteilungen

BKU-Pressemitteilung vom 6. Oktober 2017

68. BKU-Bundestagung 2017 in Münster

BKU-Bundestagung 2017 in Münster:
Wirtschaft N.E.U. denken
mit prominenten Unternehmern und Politikern

Münster mit seinem besonderen Flair ist in diesem Jahr vom 13.-15. Oktober Tagungsort der 68. Bundestagung des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. Zum aktuellen Jahresthema des katholischen Unternehmerverbandes "Wirtschaft N.E.U. denken" konnte der BKU prominente Gastredner gewinnen.

Katholische Unternehmer fordern Wende

Köln. Die katholischen Unternehmer in Deutschland haben die Bundesregierung zu einer Rückbesinnung auf die Soziale Marktwirtschaft aufgerufen. (...)

BKU-Pressemitteilung vom 14. September 2017

Für eine Rückbesinnung auf eine Politik der Sozialen Ordnung

BKU formuliert Offenen Brief an die künftige Bundesregierung

„Die Soziale Marktwirtschaft ist ein Erfolgsmodell - doch wir gefährden sie durch eine zunehmend konsumptive Sozialpolitik, statt uns auf ihre ordnungspolitischen Wurzeln zu besinnen“, kritisiert Marie-Luise Dött MdB, Bundesvorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. (BKU).  Hier laufe etwas grundlegend falsch. „Unser Erfolgsmodell verliert seine Leistungs- und Anpassungsfähigkeit. Schleichend höhlen wir so seine Legitimation aus und leisten Populismus Vorschub“, warnt Dött. Daher habe der Arbeitskreis Soziale Ordnung des BKU einen Offenen Brief an die künftige Bundesregierung formuliert. „Wir fordern eine Rückbesinnung auf eine Politik der Sozialen Ordnung, damit unsere Soziale Marktwirtschaft zukunftsfähig bleibt“, so Dött.

BKU-Pressemitteilung vom 31. Mai 2017

68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in Münster

Terminankündigung: 68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in Münster - `Wirtschaft N.E.U. denken`

Annette Schavan, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter und Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK – das sind vier der prominenten Redner bei der BKU-Bundestagung vom 13. - 15. Oktober 2017 in Münster.
Die jährlich in wechselnden Städten stattfindende Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer e.V. steht thematisch stets unter einem aktuellen Arbeitsthema, das der BKU sich setzt. Für das aktuelle Thema `Wirtschaft N.E.U. denken` hat der BKU aufgrund seiner Komplexität zwei Jahre anberaumt. Das Thema betrifft in seinen Auswirkungen gleichermaßen Wirtschaft, Politik und Kirche, als deren Schnittstelle der Verband sich sieht.

BKU und Familienbund fordern langfristige Lösung

Kalte Progression abschaffen!

Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) und der Familienbund der Katholiken (FDK) die endgültige Abschaffung der kalten Progression. „Die kalte Progression ist ein grundlegendes Gerechtigkeitsproblem, das jetzt ein für alle Mal beseitigt werden muss. Die aktuellen Steuerüberschüsse bieten den finanziellen Spielraum dafür“, sagt Marie-Luise Dött, Bundesvorsitzende des BKU.

Beitrag in der Welt am Sonntag über den 9. Kambacher VIP-Talk

Neu denken

Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professor Manfred Maus zu "Die Welt verändert sich - Wirtschaft neu denken!".

Grußwort der BKU-Bundesvorsitzenden Marie-Luise Dött MdB

Damit Menschen Verantwortung übernehmen!

Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzichtbar - genau wie Verbände, die einen Beitrag dazu leisten, dass diese Werte nicht in Vergessenheit geraten.

Katholische Unternehmer: Das Ideal ist der ehrbare christliche Kaufmann

Manager sollten bei Fehlern stärker haften

Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Visier zu nehmen, berichtet die Zeitschrift idea Spektrum in ihrer Ausgabe 8 vom 22. Februar 2017.

Das Haftungsprinzip stärkt das Ideal des ehrbaren, christlichen Kaufmanns

Katholische Unternehmer: Manager sollen bei Fehlern stärker haften

Köln (idea) – Manager sollen für Fehlentscheidungen, die Unternehmen schädigen, in stärkerem Maße mit ihrem Privatvermögen haften. Das fordert der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) mit Sitz in Köln.

BKU-Beitrag in werte-blog.de

„Rolling Stone“ – Die Rolle des christlichen Unternehmers

Christliche Unternehmerverantwortung und nachhaltiges Engagement in der Gesellschaft gehören zusammen wie Topf und Deckel. Ein christlicher Unternehmer sollte keine Scheu haben, in puncto nachhaltigen Engagements Projekte ins Rollen zu bringen und so ein „Rolling Stone“ zu sein, ungeachtet der Gefahr, damit „Stein des Anstoßes“ zu werden. Seit das Europäische Parlament die Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtend machte, ist Nachhaltigkeit für jedes Unternehmen ein Thema. Nicht erst seitdem wissen christliche Unternehmer, wie wichtig nachhaltiges Handeln ist: die natürlichen Lebensgrundlagen, die Schöpfung zu bewahren und uns auf lokaler, regionaler, nationaler und globaler Ebene der Verantwortung für die Menschen auf dieser Erde zu stellen.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EU-Steuer auf Kunststoff weder zielführend, noch legitimiert
Gesundheitsinnovationen nicht mit Plastikmüll vergleichen „Wir müssen im Interesse unserer Weltmeere,...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EZB muss ethische Anlageprinzipien einhalten
„Die Europäische Zentralbank wird ihrer besonderen Vorbildfunktion, ethische Leitplanken am Finanzmarkt einz...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 15.01.2018
Erasmus-Summer School in Ungarn mit innovativem Trainingskonzept
Im EU-geförderten BKU-Projekt „Youth for Entrepreneurship and Business Ethics“ findet vom 17. bis zum ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.01.2018
Künftige Generationen nicht noch stärker belasten
Der Bund Katholischer Unternehmer e.V. (BKU) warnt vor einer Ausweitung der umlagefinanzierten Gesetzlichen Krankenversi...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.12.2017
Ordnungspolitik fängt bei der Sprache an
Ordnungspolitik fängt bei der Sprache an: Eine geringere Steuerlast ist noch lange keine Subvention VW-Chef M...
mehr