Neuigkeiten

Podium zur Energieversorgung der Region Untermain

Das neue EEG eine Herausforderung fŘr die Unternehmen am Untermain

Die Diözesangruppe Aschaffenburg diskutierte am 28. April in Großwallstadt mit Experten über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Nach der Begrüßung durch Dr. Gerald Heimann, Geschäftsführer der Zentec GmbH, stellte Alois K. Fürst zu Löwenstein, Vorsitzende des BKU Aschaffenburg, die Experten des Podiums vor.
Alois Konstantin FŘrst zu L÷wenstein, Vorsitzender der Di÷zesangruppe Aschaffenburg, im Gesprńch mit Referenten und Teilnehmern. Foto: G÷dde
Helmut Winter, Bürgermeister a.D., ist Vorsitzender des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung der CSU. Dr. Astrid Nitz, Vorsitzende des Wirtschaftsbeirates der CSU, und Albert Franz, Vizepräsident der IHK Aschaffenburg, vertraten die Position der Unternehmen. Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger VersorgungsGmbH (AVG), und Dr. Stefan Nießen, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung der AREVA GmbH Erlangen, sprachen aus Sicht der Energieversorger.
Einen Impulsvortrag zum aktuellen Stand der Novelle hielt Norbert Geis, der bis 2013 als Mitglied des Deutschen Bundestages die Entstehung des Gesetzes verfolgt hat. Deutschland sei Vorreiter bei der Energiewende. Inzwischen komme ein Viertel des produzierten Stroms aus Erneuerbaren Energien. Dieser Anteil soll bis 2025 auf 40 bis 45 Prozent und bis 2035 auf 60 Prozent gesteigert werden. Deshalb legt die Bundesregierung eine Novelle zum EEG vor.
Marc Gasper, der Leiter der Energieagentur Bayerischer Untermain, legte Ziele der Region auf Basis des integrierten Energieund Klimakonzepts dar. Diese Energieagentur, deren Träger die Zentec GmbH ist, soll am Untermain Rahmenbedingungen dafür schaffen, die gesetzten Effizienzund Klimaziele voranzubringen. Zu ihren Aufgaben zählen die Koordinierung und Steuerung von Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende, Vernetzung und Coaching der Akteure sowie Monitoring und Controlling der Umsetzung. Die Dienstleistungen kommen Gemeinden, Unternehmen sowie Bürgern zugute.

In der engagiertenDiskussion auf dem Podium und mit dem Publikum konnte jedoch kein Experte die Frage, wie der Energiebedarf der Region in Zukunft gedeckt werden kann, zufriedenstellend beantworten. Experten wie Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass Erfindergeist und Innovationen die Energieeinsparung vorantreiben. Besonders zu fördern sei die Forschung zur Entwicklung effizienter Strom- und Wärmespeichersysteme.

Gisela Lang


Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EU-Steuer auf Kunststoff weder zielfŘhrend, noch legitimiert
Gesundheitsinnovationen nicht mit Plastikmüll vergleichen „Wir müssen im Interesse unserer Weltmeere,...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 18.01.2018
EZB muss ethische Anlageprinzipien einhalten
„Die Europäische Zentralbank wird ihrer besonderen Vorbildfunktion, ethische Leitplanken am Finanzmarkt einz...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 15.01.2018
Erasmus-Summer School in Ungarn mit innovativem Trainingskonzept
Im EU-geförderten BKU-Projekt „Youth for Entrepreneurship and Business Ethics“ findet vom 17. bis zum ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.01.2018
KŘnftige Generationen nicht noch stńrker belasten
Der Bund Katholischer Unternehmer e.V. (BKU) warnt vor einer Ausweitung der umlagefinanzierten Gesetzlichen Krankenversi...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.12.2017
Ordnungspolitik fńngt bei der Sprache an
Ordnungspolitik fängt bei der Sprache an: Eine geringere Steuerlast ist noch lange keine Subvention VW-Chef M...
mehr